Home

Home

Felix Jaehn, Melanie C. & Sink The Pink, MIA., Marianne Rosenberg u.a. erheben ihre Stimmen für LSBTTIQ*-Aktivist*innen beim 41. CSD Berlin

Keine Kommentare News

Eine halbe Million Menschen werden am 27. Juli 2019 zur Teilnahme am 41. CSD Berlin erwartet. Nach einem 6,43 km langen Marsch durch Berlins Innenstadt treffen die Demonstrant*innen ab 16:00 Uhr zur Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor u.a. auf Felix Jaehn, Melanie C. & Sink The Pink, MIA. und Marianne Rosenberg.
Alle Künstler*innen treten unentgeltlich auf und unterstützen damit die LSBTTIQ*-Community im Kampf für eine Gleichstellung von queeren Menschen. Wie schon der Berliner CSD e.V. widmen auch alle Künstler*innen ihre Auftritte den Aktivist*innen der LSBTTIQ*-Geschichte und erklären nachfolgend, warum sie ihre Stimmen unter dem diesjährigen Motto “Stonewall 50 – Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme” erheben. Die Bekanntgabe weiterer Künstler*innen und politischen Redner*innen erfolgt in den kommenden Tagen.

Felix Jaehn | ”Seit meinem Coming Out im Februar letzten Jahres erreichen mich unglaublich viele bewegende Nachrichten von Menschen, denen es genauso geht wie mir. Herzen zu berühren und Menschen auf ihrem Weg zu mehr Selbstliebe, Sicherheit und Akzeptanz in der Gesellschaft zu begleiten – das ist wohl mein bisher größter Erfolg als Künstler. Ich bin stolz, beim Christopher Street Day in Berlin dabei sein zu dürfen und freue mich darauf, mit allen Teilnehmer*innen laut und bunt unsere wunderschöne Vielfalt zu repräsentieren!”

Melanie C. and Sink The Pink | ”Sowohl Melanies Arbeit mit den Spice Girls als auch die Karriere von Sink The Pink basieren darauf, Normen aufzubrechen: “Girl power of LGBTTIQ* activism”. Wir stehen Seite an Seite und erschaffen damit die lautesten Stimmen beim CSD 2019.”

MIA. | ”Es ist schade, dass man überhaupt sagen muss, dass so ein Auftritt ein Statement ist. Wir können absolut nicht verstehen, wie man etwas gegen Homosexualität in jeglicher Form haben kann. Es konnte uns bis heute niemand nachvollziehbar erklären, warum man etwas dagegen haben muss. Freiheit für die Liebe! Benutzt uns als Sprachrohr, schreibt unsere Slogans überall hin! Wir werden auch zukünftig für Gleichberechtigung und die Wahrung der Menschenwürde kämpfen und die Freiheit der Liebe verteidigen!”

Marianne Rosenberg | “Ich war schon im letzten Jahr bei euch, um diesen wichtigen Tag für die Gleichberechtigung, Freiheit und Solidarität mit euch zu verbringen, stand hinter der Bühne, wollte gerade zu euch sprechen und für euch singen. Aber durch ein plötzlich aufziehendes Unwetter musste die Veranstaltung abgebrochen werden. Umso mehr freue ich mich, nun in diesem Jahr wieder auf dem Berliner CSD sein zu können. Denn es ist nach wie vor sehr wichtig, dass wir gemeinsam unsere Stimmen erheben! Wir kämpfen weiter gegen den Hass und für die Liebe.”

Miss Malonda | “Wir befinden uns aktuell in einer Zeit, in der es dringlicher denn je ist, seine Stimme zu erheben und lauthals kundzutun, wofür man steht. Ich kämpfe für echte Gleichstellung, die Achtung der Menschenwürde und bunte Liebe für alle!”

Sebastian Raetzel | „Noch immer werden weltweit LSBTTIQ*-Menschen verfolgt und sogar getötet, nur weil sie sind, wie sie sind. Selbst in Deutschland, vor allem auch in Berlin, nehmen Übergriffe in den letzten Jahren immer weiter zu. Umso wichtiger ist es, sichtbar zu bleiben. Deshalb ist es mir eine große Ehre, bei der Abschlussveranstaltung des CSD Berlin 2019 auftreten zu dürfen und damit auch Teil des Kampfes für die Rechte der LSBTTIQ*-Community zu sein.”

Moderation | 41. CSD Berlin

Annie Heger | Die NDR-Kolumnistin, Kabarettistin, 100% Mensch-Aktivistin, Literaturpreisträgerin und Sängerin moderiert landauf, landab Festivals, CSDs und Podiumsdiskussionen, singt und kämpft laut, tanzt wild und kann Party sowie Politik.

Eybe Ahlers | Die Redakteurin, Moderatorin, Quizmasterin und Entertainerin ist seit 2013 fester Bestandteil des CSDs. Das „Multitalent“ wird auch dieses Jahr wieder die feiernde Menge durch den Tag begleiten.

 

no images were found

Schlagwörter: