Music

Music

The Roger Cicero Jazz Experience Live

  • Release date: 2017-05-26

Die Band über The Roger Cicero Jazz Experience – Baloise Session

The Roger Cicero Jazz Experience umgeht die müßige Frage, was Jazz ist, mit der Nonchalance der versierten Neugierde. Zwei Jahre war die Band live unterwegs und stieß allenthalben auf offene Ohren. Ihr gleichnamiges Debütalbum unterstrich das freiheitlich geprägte Musikverständnis der vier Protagonisten. Besonders auf ihren Konzerten ließ sich auch die enorme Spielfreude der Band erkennen. Die Baloise Session vom 09.11.2015 ist dafür ein eindrucksvolles Beispiel. Das daraus entstandene Live-Album zeigt, wie jedes Mitglied in der Musik aufgeht und bildet somit ein ausdrucksstarkes Vermächtnis für den im März 2016 viel zu früh verstorbenen Roger Cicero.

Wir lassen Songs durch unsere freiheitlich geprägte Jazz-Auffassung neu entdecken, deren
Ursprünge eher selten bis gar nicht im Jazz zu finden sind. Deshalb stand bei den Proben
nicht der Jazz im Vordergrund, sondern der jeweilige Song, den wir ungezwungen neuerfahren
wollten. Die große musikalische Bandbreite, die wir uns mit der Jazz Experience gönnen,
ist eine wunderbare Erfahrung, die sowohl unser Publikum als auch wir an jedem Konzertabend
aufs Neue erleben dürfen. Vor unseren ersten Konzerten war es mir wichtig, möglichst
jedem Konzertbesucher mitzuteilen, dass dieses Programm ausschließlich englischsprachige
Jazzversionen enthält, damit unsere Auftritte nicht mit falschen Erwartungen besucht wurden.
Trotzdem ließ es sich nicht verhindern, dass manche Besucher .Zieh die Schuh. aus. oder
zumindest .Frauen regieren die Welt. Irgendwie doch erwarteten. Aber diese Stücke gab und
gibt es im Programm der Jazz Experience nicht, weil wir ihnen keinen Platz geben wollen.
Manchmal, vor allem während unserer ersten Konzerte, wurden wir vom Publikum
fragend angeschaut und wir spürten auf der Bühne zunächst eine gewisse Zurückhaltung
unserer Zuhörer. Aber spätestens nach der letzten Zugabe jedes Konzerts war unser Publikum
beseelt und berührt von unserer Musik. Man ließ sich im Laufe der Konzerte immer mehr auf
unser Repertoire ein. Solche Reaktionen erleben zu dürfen, war nach jedem Konzert eine große
Freude. Enttäuscht oder unglücklich trat niemand den Heimweg an.
Wir fühlten unsere Idee bestätigt, Kompositionen und Aussagen von Songs vollkommen frei
begegnen zu können, solange wir uns ihnen mit Respekt näherten.

Roger Cicero

Das Projekt „The Roger Cicero Jazz Eperience“ entstand beinahe zufällig, um dem Pulikum während
der Vorbereitungsphase für Rogers fünftes Albums mit Jazz Konzerten in kleiner Besetzung eine
Freude zu bereiten. Alle Beteiligten gingen dieses Projekt sehr locker und offen an. Roger konnte
sich in diesem Kontext besser denn je künstlerisch ausdrücken. Die Resonanz auf unseren
Live-Konzerten war überwältigend. Das Konzert am 09.11.2015 in Basel ist ein gutes Beispiel
dafür. Die Magie war im Raum und der Funke ist übergesprungen.

Wer hätte gedacht, dass wir an diesem Abend das vorletzte TRCJE Konzert überhaupt spielen würden?
Ich bin froh, daß durch diese Live CD das flüchtige Klangerlebnis unserer Konzerte auf Tonträger
festgehalten wurde. Und ich bin mir sicher, dass es auch Roger so geht.

Hervé Jeanne

 

Roger’s Baby ‘JazzExperience’ zeigt, was ihn immer für mich ausgezeichnet hat – seine ureigene
Definition einer Mischung von Jazz und Pop. Ich danke Dir, Roger, mit diesem Album,
für 20 Jahre gemeinsame Zeit vor und hinter der Bühne, im Studio, on the Road,
als Musiker und als Freund und Mensch. Es ist mir ein Geschenk diese Zeit mit Dir gehabt zu haben.

Matthias „Maze“ Meusel

 

Die Jazz Experience bedeutet mir sehr viel – auf der Bühne verstehen wir uns ohne Worte –
man nimmt Momente viel feinstofflicher wahr – ohne esoterisch klingen zu wollen.
Das Miteinander Improvisieren auf der Bühne holt einen ins Hier und Jetzt!
Das Besondere an der Jazz Experience war, daß man vor keinem Konzert wußte,
was musikalisch alles geschieht!
Roger hat sich auf der Bühne immer wie ein Kind über diese Überraschungen gefreut!

Maik Schott